aktuelle Corona-Einschränkungen:

Bitte informieren Sie sich hier auf der Seite des chin. Visacenters. 



Unseren Visa-Service für China haben wir eingestellt.

Bitte wenden Sie sich an das Chinesische Visacentrum in München.

Hier die häufigsten Visaarten für China:

a) Tourismus-Visum

(L-Visa) werden für einen max. Aufenthalt in China von bis zu 30 Tagen und nur für eine ein- oder zweimalige Einreise ausgestellt.

b) Business-Visum

(M-Visa) können länger und mit bis zu mehrfachen Einreise ausgestellt werden. Ein Geschäftsvisum wird dabei nur für folgende Tätigkeiten erteilt:
> normale geschäftliche Tätigkeiten wie Verkaufsgespräche, Verhandlungen, Präsentationen von eigenen Produkten
> offizielle nicht-kommerzielle Auftritte
> sportliche Veranstaltungen als Sportler

c) Andere geplante Tätigkeiten verpflichten zur Beantragung eines „kurzfristigen Arbeitsvisa“ oder „normalem längerfristigen Arbeitsvisa“ (Z-Visum). Inhaber eines Arbeitsvisa (Z-Visum) müssen bei der Einwanderungsabteilung der örtlichen Behörde für öffentliche Sicherheit in dem beabsichtigten Aufenthaltsort innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise nach China eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

d) Möchten Sie in China eine Messe besuchen, benötigen Sie ein F-Visum.

Informationen zu anderen Visatypen finden Sie hier.

Weitere Hinweise zur Beantragung eines Visum für China:

  • Falsche und unvollständige Angaben könnten die Verweigerung des Visum für China nach sich ziehen. Alle dabei entstehenden Folgen hat der Antragsteller selbst zu tragen!
  • Die erforderlichen Papiere können frühestens 50 Tage vor der geplanten Reise angenommen werden.
  • Touristenvisa: Für Touristen ist nur ein Visum mit ein- oder zweimaliger Einreise möglich.
    Ein Touristenvisum berechtigt zu einem Aufenthalt von 30 Tagen, kann aber in China vor Ort verlängert werden.
  • Ein erteiltes Visum verliert 3 Monate nach Ausstellung seine Gültigkeit und muss neu beantragt werden.
  • Personen, deren Visum mit „X“,“Z“,“D“,“J-1″ versehen ist, haben innerhalb von 30 Tagen nach der Einreise bei den lokalen Behörden für öffentliche Sicherheit alle erforderlichen Aufenthaltsformalitäten zu erledigen.
    Ohne Genehmigung ist eine Arbeitsaufnahme oder Ausübung einer Berufstätigkeit in der VR China nicht gestattet.
  • Für eine Reise in das autonome Gebiet Tibet der VR China muss eine extra Erlaubnis oder bei Reisegruppen ein Gruppenvisum beantragt werden.
  • China lockert für Geschäftsreisende und Touristen seine komplizierten Einreiseregeln. Es öffnet Kurzzeit-Besuchern aus 53 Ländern seine Grenzen – darunter allen EU-Staaten, den USA, aber auch Japan und Südkorea. Ihre Bürger dürfen ab sofort in den Großraum Peking ohne Vorabvisum einreisen und dort sechs Tage bleiben – bis zu 144 Stunden. Voraussetzung für die Einreiseerlaubnis ist aber, dass die Reisenden einen Weiterflug über Hongkong oder ein Drittland der Region gebucht haben.

visum chinaVisum China